Firmengeschichte

 

Seit über 120 Jahren Dienst am Kunden

 

Qualität hat Tradition

1896

Der Flaschnermeister Friedrich Schäuble übernimmt den 1887 von Josef Bauer gegründeten Betrieb auf dem Areal des Gasthaus Schützen (heute Seniorenwohnheim Pro Seniore). Kurz danach erwirbt er das Wohnhaus mit Werkstattgebäude in der Bismarckstraße 20. Friedrich Schäubles vorbildliches Verhalten gegenüber der Kundschaft, sein hohes fachliches Niveau und sein Anspruch an die Qualität seiner Arbeit sind uns auch heute noch ein Maßstab!

1935

Flaschnermeister Arnold Schäuble übernimmt den Betrieb von Friedrich Schäubles Witwe. Nach wirtschaftlich und politisch schwierigen Jahren war zunächst der Bau der Kaserne ein Lichtblick. Im Krieg arbeitete das Unternehmen als Rüstungsbetrieb für die Firma Messerschmitt. Danach für die französische Besatzungsmacht.

1962

Der wirtschaftliche Aufschwung veranlasst eine Umgestaltung der Betriebsräume, auch wird die Gas-, Wasser- und Sanitärinstallation ins Leistungsportfolio mit aufgenommen, was sich als zusätzliches und stabiles Standbein im Konjunkturgefüge erweist.

1973

Der Betrieb geht an den Blechner-, Gas- und Wasserinstallateurmeister Gerald Schäuble über. Nun wird vor allem der Kundendienst im Bereich Gas und Wasser ausgebaut. In der Blechverarbeitung und in der Sanitärinstallation werden Großprojekte abgewickelt. Rezessionsentwicklungen werden durch Vielseitigkeit und kundengerechtes Verhalten abgewehrt.

1978

Die Auftragslage erzwingt neue Fertigungs- und Arbeitsmethoden in den Bereichen Blechverarbeitung, Sanitäranlagen und Wassertechnik. Ein Neubau in der Herrenlandstraße 43 ist notwendig. Durch andere Betriebsvoraussetzungen und einen qualifizierten Mitarbeiterstamm wird man nun langfristig selbst höchsten Branchenansprüchen gerecht. Schwerpunkte im Bereich Blechverarbeitung: Neubauten und Kirchtürme. Aber auch andere gehobene Ansprüche an die Blechverarbeitung nehmen stetig zu und werden zum Ausbildungsschwerpunkt der Mitarbeiter.

Im Sanitärbereich profiliert sich der Betrieb bei der Modernisierung und Sanierung von Bädern und wird so steigenden Ansprüchen gerecht werden.

Die Etagenheizung wird eingeführt. Die Gas-Einzelofenheizung ist nicht mehr zeitgemäß, bildet aber bis heute einen großen Posten bei der Kundendienstbetreuung bzw. bei Wartungsarbeiten.

2004

Die Auftragslage erzwingt neue Fertigungs- und Arbeitsmethoden in den Bereichen Blechverarbeitung, Sanitäranlagen und Wassertechnik. Ein Neubau in der Herrenlandstraße 43 ist notwendig. Durch andere Betriebsvoraussetzungen und einen qualifizierten Mitarbeiterstamm wird man nun langfristig selbst höchsten Branchenansprüchen gerecht. Schwerpunkte im Bereich Blechverarbeitung: Neubauten und Kirchtürme. Aber auch andere gehobene Ansprüche an die Blechverarbeitung nehmen stetig zu und werden zum Ausbildungsschwerpunkt der Mitarbeiter.

Im Sanitärbereich profiliert sich der Betrieb bei der Modernisierung und Sanierung von Bädern und wird so steigenden Ansprüchen gerecht werden.

Die Etagenheizung wird eingeführt. Die Gas-Einzelofenheizung ist nicht mehr zeitgemäß, bildet aber bis heute einen großen Posten bei der Kundendienstbetreuung bzw. bei Wartungsarbeiten.

2007

Im Zuge der Verwaltungsvereinfachung wird der Bürokomplex erweitert. Es entsteht ein einfacherer Zugang von der Straße. Die Administration und Arbeitvorbereitung werden optimiert, um die Kunden noch besser zufrieden stellen zu können.

Zukunft

Wir sind bestrebt, den Betrieb ständig zu optimieren. Dazu gehören die Verbesserung der Kundenbetreuung und die Kundenakquisition. Aber auch die Großprojekte im Bereich Sanitär und Blech gehören zum wichtigen Tätigkeitsfeld unseres Unternehmens. Sie bilden eine wichtige Rückgradfunktion unseres Betriebes.